Kostenloser Versand
Schnelle Lieferung
Viele Artikel auf Lager
Sichere Zahlung
Kundenservice +49 4101 37676-78

Solaranlagen ohne Speicher

Wir helfen dir beim Kauf! –> Zum Ratgeber

Photovoltaik-Anlage ohne Speicher – Wann ist sie sinnvoll?

Photovoltaik-Anlagen sind für viele Eigenheimbesitzer eine lohnenswerte Investition in die Zukunft. Du kannst durch das Einsparen von teurem Netzstrom teils hohe Renditen erzielen, wirst energetisch unabhängiger und leistest gleichzeitig deinen Beitrag zum Klimaschutz.

Eine oft wichtige Komponente dabei: der Stromspeicher. Doch ist auch eine Solaranlage ohne Speicher sinnvoll? Und welche Vor- und Nachteile bringt sie mit?

Inhaltsverzeichnis

  1. Vor- und Nachteile einer PV-Anlage ohne Speicher auf einen Blick
  2. Ist eine Solaranlage ohne Speicher sinnvoll?
  3. Stromspeicher nachrüsten? Mit unseren Angeboten ganz einfach!

Solaranlage ohne Speicher

Vor- und Nachteile einer PV-Anlage ohne Speicher auf einen Blick

Vorteile

  • Günstigere Einstiegsinvestition als bei einer PV-Anlage mit Speicher
  • Variante ohne Speicher sinnvoll für Menschen, die tagsüber viel Strom verbrauchen

Nachteile

  • Verglichen mit einer Anlage mit Speicher in der Regel niedrigere Eigenverbrauchsquote des Solarstroms und folglich in der Regel geringere Einsparungen
  • Langfristig gesehen in vielen Fällen oft weniger rentabel als eine Anlage mit Stromspeicher

Ist eine Solaranlage ohne Speicher sinnvoll?

Um zu verstehen, ob eine Solaranlage ohne Speicher für dich sinnvoll ist, sollten wir uns zunächst anschauen, in welchen Fällen sie sich am meisten lohnt.

Heutzutage ist eine Photovoltaik-Anlage vor allem dann sinnvoll, wenn du den größten Teil des erzeugten Stroms selbst verbrauchst. Das liegt daran, dass du so mehr teuren Netzstrom einsparen kannst. Auf der anderen Seite ist die Vergütung, die du für das Einspeisen von überschüssigem Solarstrom in das allgemeine Stromnetz erhältst, verhältnismäßig niedrig.

Die Rentabilität einer PV-Anlage ist daher sehr eng mit der Eigenverbrauchsquote verknüpft. Ein Stromspeicher kann die Eigenverbrauchsquote um bis zu 30 % erhöhen. Das liegt vor allem daran, dass der meiste Solarstrom zur Mittagszeit erzeugt wird, wo jedoch viele Menschen nicht zuhause sind und damit auch kaum Strom verbrauchen.

Ein Solarspeicher erlaubt es dir, den Strom für die spätere Nutzung, beispielsweise am Abend, zwischenzuspeichern. Kannst du jedoch den größten Teil des erzeugten Solarstroms bereits direkt nach der Erzeugung verbrauchen, etwa weil du regelmäßig tagsüber zuhause bist, kann auch eine PV-Anlage ohne Speicher durchaus sinnvoll sein.

Am Ende kommt es daher immer auf den Einzelfall an. Schaue dir am besten an, zu welchen Zeiten du den meisten Strom verbrauchst.

Mehr Details zu den Kosten und Einsparungen einer PV-Anlage inkl. Einer detaillierten Beispielrechnung erhältst du in unseren Ratgebern „Kosten einer Solaranlage“ und „Lohnt sich Photovoltaik?“.

Stromspeicher nachrüsten? Mit unseren Angeboten ganz einfach!

Ein Stromspeicher als Teil einer Photovoltaik-Anlage ist oft sinnvoll, erhöht jedoch auch den Preis der Anlage. Möchtest du die Kosten für die erste Investition niedriger halten und dir langfristig dennoch die Option für das einfache Nachrüsten eines Stromspeichers offenhalten?

Unsere Solaranlagen ohne Speicher sind allesamt Stromspeicher-ready. Das heißt, du kannst mit minimalem Aufwand einen Stromspeicher nachrüsten.

Mehr zum Thema Stromspeicher nachrüsten

Dafür sind unsere Photovoltaik-Anlagen ohne Speicher bereits mit einem Hybridwechselrichter ausgerüstet, durch den du dir beispielsweise die zusätzliche Anschaffung eines Batteriewechselrichters ersparen kannst. Das macht sie maximal flexibel und ermöglicht es dir, die Investition in eine PV-Anlage finanziell besser aufzuteilen.

Zurück zu den Solaranlagen ohne Speicher